Spezialisierung

 

Schwerpunkte

 

Sonstiges

 

Beitrag Dr. Krüger in der Publikation:
Corporate Social Responsibility in kommunalen Unternehmen

Buchtitel

Kooperation Steuerrecht - Steuerberatung:
Dr. Wenmakers & Partner

Dr. Wenmakers
Dr. Wenmakers

 

Die Kanzlei Krüger arbeitet langjährig mit Rechtsanwälten und Steuerberatern sowie Notaren und Wirtschaftsprüfern, die allesamt mehrsprachig sind, auf Mallorca zusammen. So bestehen beste Kontakte zu den jeweiligen Stadtverwaltungen der Insel und deren Grundbuchämter. Manch ein ansonsten auf Mallorca langwieriges Verfahren kann so erheblich beschleunigt werden.

Der Erstkontakt zu diesem Netzwerk erfolgt über Rechtsanwalt Dr.jur. Kay Krüger, der alsbald einen Termin mit dem Mandanten auf Mallorca oder auch in Deutschland vereinbaren wird. Rufen Sie einmal unverbindlich an!

 

Bundesweit in Kooperation mit ausgesuchten Wirtschaftsprüfern und Steuerberatern

 

© Frank Wiedemeier

Methoden (ganzheitliches Konzept) "Rund um Paket"

Fundraising

Methoden (ganzheitliches Konzept)
"Rund um Paket"

Einleitung

Die etablierten und neueste Fundraising Methoden und Strategien werden durch und unter Zuhilfenahme der Kanzlei Krüger im Auftrag von Stiftungen und Vereinen beraten.

Diese sind im Wesentlichen:

  • Erbschaftsfundraising
  • Internet
  • Telefonfundraising
  • Großspender Fundraising
  • Events
  • Gelder von anderen NPOs und deren Fördertöpfen
  • Fernsehen/Radio
  • Sponsoring
  • Affinity Credit Card
  • Patenschaften
  • Firmenspenden
  • Treuhandstiftungen
  • Grabspenden
  • Payroll Giving
  • Bußgelder
  • Charity Shops
  • Benefiz Veranstaltungen
  • Mitgliedsbeiträge
  • Klassisches Mailing
  • Kirchenkollekte
  • Straßensammlung
  • Haustürsammlung
  • Öffentliche Zuschüsse
  • Zweckgebundene Spenden
  • Zustiftungen auch unter Auflagen
  • Aufbau eines Fördervereins
  • Aufbau einer Förderstiftung
  • Zweckbetriebe
  • Allgemein wirtschaftliche Geschäftsbetriebe
  • Merchandising
  • Europäische "Fördertöpfe"

Die Kanzlei Krüger analysiert mit dem Auftraggeber zunächst seine individuelle Ausgangssituation:

  • Für Unternehmen, die ihre CSR (Corporate Social Responsibility) Aktivitäten etablieren wollen:
    • Analyse der Aufgaben und Ziele des Firmen Engagements
    • Analyse der hierauf abgestimmten Umsetzungsform
      • Unterstützung bestimmter Förderprojekte unterschiedlicher NPOs und Einbindung in die Firmenaussage (Marketing)
      • Findung des geeigneten NPO Partners, der in der Lage ist, die CSR Strategie umzusetzen
      • Errichtung einer eigenen Stiftung zur Beförderung der Unternehmensphilosophie
  • Für NPOs, die Unternehmen, Großspender und Förderer gewinnen wollen:
    • Analyse, welcher Förderer zur NPO passt
    • Analyse der steuerlichen Situation der NPO zur Findung des gemeinnützigkeitsrechtlich gebotenen Maßes von Sponsoringeinnahmen
    • Beratung Struktur der internen Verwaltungsstruktur zur Gewährleistung professionellen Umgangs mit Spendern, Erblassern, Zustiftern, Großspendern und Sponsoren
    • Beratung Steuern auf den Grundlagen gesetzlicher Vorgaben (Sponsoringerlass, Versteuerung von Sponsoreneinnahmen, Gestaltungsalternativen)

Je nach Auftrag setzt die Kanzlei Krüger das zuvor mit dem Mandanten abgestimmte Fundraising auch um, indem beispielsweise Sponsoren oder Erblasser gezielt angeschrieben und auch aufgesucht und beraten werden.

Die Zielperson ist letztlich ausschlaggebend für die jeweilig unterschiedliche Ansprache bei den Akquisitionsbemühungen - die meisten Fundraiser wenden sich auf die gleiche Art mit der gleichen Aussage an die unterschiedlichsten Förderer, diese Herangehensweise gilt es zu verfeinern.

Jeder potentielle Geldgeber will bereits in der Ansprache, ja in der ersten Kontaktaufnahme eine Entsprechung seiner individuellen Fördermotivationen erfahren.

Die Aufgaben und Ziele der NPO sind natürlich konstant, gleichwohl gilt es, den "Nerv" des Angesprochenen zu treffen.

Die folgende Übersicht will hierüber erste Informationen geben:
Die jeweiligen Steuervorteile sind grundsätzlich Teil der Akquisition (Erbschaftssteuer, Steuerliche Geltendmachung von Spende Zustiftung und Treuhandstiftung).

Ziel Instrument Argument
Privatperson Spende
  • Zwecke der NPO allgemein
  • Zeitnaher Mitteleinsatz u. somit schnelle "Erfolge" von Förderung
  • Spendenabzug
  • Konkrete Förderobjekte als "Köder" für freie Mittel oder für Zweckgebundene Spende
Privatperson Zustiftung
  • Dauerhaftigkeit / Erhalt des Eingebrachten
  • Kann u.U. mit dem Namen des Zustifters verbunden werden
  • Führt zur Erhöhung der Erträge aus Vermögensanlage und hilft so die laufenden Projekte zu unterstützen
  • Sichert dauerhaft die Förderaktivität der NPO (Arbeitsplätze)
  • Kompensiert inflationäre Wertverluste des Stiftungsvermögens
Privatperson Treuhandstiftung
  • Siehe Zustiftung
  • Eigene Stiftung mit eigenem Namen
  • Eigene Förderpolitik im Rahmen der Vorgaben des Treuhänders
  • Stiftung ohne Kontrolle durch Stiftungsaufsicht (weniger Staat)
  • Mitwirkung der Stifter in eigenem Vorstand
  • Förderungen mit eigenem Namen versehen
  • Nutzung der Bekanntheit - Reputation des Treuhänders
Unternehmen Spende
  • Siehe oben
  • Nennung des Unternehmens "mit freundlicher Unterstützung der XY GmbH"
  • Zielgruppen-Relevanz für das Unternehmen herausstellen
  • Redaktionelle Berichterstattung über gemeinnütziges Engagement möglich
  • Dadurch Zielgruppenerweiterung
Stiftungen Spende - zweckgebunden - gemeinsame Förderung
  • Kongruenz von Aufgaben und Zielen
  • Erhöhte Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit durch erweiterte Förderung durch höheres Finanzvolumen
  • Durch gemeinsame Förderung erhöhte Glaubwürdigkeit hinsichtlich Ernsthaftigkeit der Zweckverfolgung
  • Synergien durch Nutzung der Bekanntheit des Kooperationspartners
Öffentliche Mittel Spende
  • Kongruenz von öffentlicher Förderzwecksetzung und Zwecksetzung NPO
  Bußgelder (nicht bescheinigungsfähig)
  • Regionalbezug nutzen
  • Präsident des Oberlandesgerichts

In der Ansprache gilt es, dem Adressaten die unterschiedlichen Möglichkeiten darzustellen, den "Spendertyp" herauszufinden und die ideale Lösung vorzuschlagen - daneben muss die NPO in der Lage sein oder in die Lage versetzt werden, dem Förderer ein professionelles Gegenüber darzustellen (schnelle Reaktionszeiten, Entschlussfreudigkeit, interne zügige Willensbildung.